Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Gesetze und Paragraphen > Verbesserungen für den Modellflug im nächsten LuftVO-Entwurf?
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (4): « 1 2 3 [4]

Autor Thema 
Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5256

Status: Offline

Beitrag 7639528 [Alter Beitrag22. Januar 2017 um 10:34]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

Hallo zusammen,

nach meinen Informationen betrifft die neue Regelung in erster Linie die "Wildflieger" , die es ja auch unter den Raketenfliegern gibt (also das ganze Jahr über neben den angemeldeten Flugtagen mit AG).
Die bestehenden Modellflugplätze sind m.W. von den neuen Regelungen unberührt.

Vielleicht sollte die Raketenszene versuchen sich den ein oder anderen Raketenmodell-Flugplatz ausweisen zu lassen.
Das so etwas geht, hatte Thorwald Petersen (Friede seiner Asche) in den 80er Jahren nördlich von Nürnberg mit dem damals einzigen zugelassenen Raketenflugplatz bewiesen. Doch dieser ist m.W. nicht mehr verfügbar.

Grüße
Tom

DKE150

Anzündhilfe

Registriert seit: Okt 2015

Wohnort:

Verein: AGM

Beiträge: 29

Status: Offline

Beitrag 7639529 [Alter Beitrag22. Januar 2017 um 10:47]

[Melden] Profil von DKE150 anzeigen    DKE150 eine private Nachricht schicken   DKE150 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von DKE150 finden

Hi,

so weit ich weiss hat aber auch bei weitem nicht jeder Modellflug-Vereinsplatz eine AE, denn wenn Vereine z.B. nur Elektro unter 5kg fliegen, war diese ja nie nötig. Man liest nun ausserdem überall die Befürchtung, dass die Erlangung neuer AEs sehr viel schwieriger würde. Das würde dann die Modellraketen brutal treffen, denn viele Flugtags-Gelände haben keine dauerhaft bestehende AE, oder?

Abgesehen davon, dass es schon "ärgerlich" wäre, nichtmal mehr vom eigenen Acker aus ohne Genehmigungsverfahren einen C-Motor Flug auf 120m machen zu dürfen(!)

Viele Grüsse,
Dominik
Lschreyer

Überflieger

Lschreyer

Registriert seit: Nov 2006

Wohnort: Zeven

Verein: AGM, L3

Beiträge: 1937

Status: Offline

Beitrag 7639530 [Alter Beitrag23. Januar 2017 um 11:50]

[Melden] Profil von Lschreyer anzeigen    Lschreyer eine private Nachricht schicken   Lschreyer besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Lschreyer finden

Man sollte auch mal überlegen wer es denn nachmisst, wenn man 120 m hoch fliegt..
Mal ehrlich, da kräht kein Hahn danach. Auf der Landstrasse darf man 100 fahren, viele fahren aber schneller.
Ich will niemanden anstiften das Recht zu brechen, aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen. 100 m sind gesetzt, wenn man da mal 30 m drüber fliegt passiert: Genau, Nichts.

Und auf einem Acker im Nirgendwo ohne Flugzeuge am Himmel, was soll denn da bitte passieren wenn ich mein C6-Raketchen aus Pappe auf 140 m schicke? Niemand kann das nachmessen, von daher sind solche Grenzangaben eh für die Katz.

Always keep the pointy side up!
bully

Epoxy-Meister

bully

Registriert seit: Nov 2004

Wohnort: Bayern

Verein: Solaris-RMB

Beiträge: 446

Status: Offline

Beitrag 7639539 [Alter Beitrag23. Januar 2017 um 16:09]

[Melden] Profil von bully anzeigen    bully eine private Nachricht schicken   bully besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von bully finden

Zitat:
Original geschrieben von Lschreyer

Man sollte auch mal überlegen wer es denn nachmisst, wenn man 120 m hoch fliegt.......




Auf die Gefahr hin das ich jetzt irgendwo anecke, aber im Moment bringt das doch alles nichts wenn jeder von euch sich die Frage stellt "was wäre wenn, was oder dann ..." zu tun. Das ist doch bis jetzt alles nur noch ein Entwurf und außerdem noch nicht einmal verabschiedet worden.

So wie ich aus den Entwurf herausgelesen habe geht es den Politikern doch hauptsächlich um die Drohnen und deren Flughöhen. Ich fliege ja auch nicht nur Modellraketen sondern auch Elektro-Flächenmodelle unter 5 kg Abfluggewicht. Es sind einige dabei die weit über 150 km/h fliegen und wenn damit dann ein Unfall passieren würde ist der Schaden weitaus größer als bei den Modellraketen im P1 Fall. Das es ein Reglement geben muß steht hier außer Frage.

Vielleicht sind wir aber auch selber schuld daran das unsere Politiker dies in dem Entwurf angedeutet haben aufgrund von Petitionen, Mails oder dergleichen?

Warten wir doch erst einmal ab was real dabei herauskommt, denn nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Das mußte ich mal jetzt los werden und meinetwegen könnt ihr mich auch verdammen oder sonst was antun. Also nichts für ungut und macht euch erst einmal keinen großen Kopf darüber.








Aus jedem Versuch wird man etwas mehr kluch!?
lpaelke

Anzündhilfe

Registriert seit: Jun 2013

Wohnort: Extertal

Verein:

Beiträge: 8

Status: Offline

Beitrag 7639935 [Alter Beitrag07. April 2017 um 14:41]

[Melden] Profil von lpaelke anzeigen    lpaelke eine private Nachricht schicken   lpaelke besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von lpaelke finden

Die Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten ist veröffentlicht.
An Modellraketen hat bei der Formulierung wohl niemand gedacht.

Mir ist z.B. nicht klar, was §21b (1) 8. b) für eine ja üblicherweise frei fliegende, also nicht gesteuerte Rakete bedeutet. Darf ich die jetzt mit einem Kenntnisnachweis nach §21e (Den ich noch nicht habe, da ihn noch niemand ausstellen kann. Für den Teil der Verordnung gilt die 6 Monats-Frist für den Kenntnisnachweis für Flugmodelle über 2 kg Masse nämlich leider wohl nicht.) über 100m fliegen lassen, oder nur noch auf zugelassenen Modellfluggeländen bzw. mit Aufstiegsgenehmigung?

Außerdem frage ich mich, ob eine Ausstoßladung nicht ein "pyrotechnischer Gegenstand" ist, deren "Transport" gemäß Satz 10. des gleichen Absatzes verboten ist?

Beste Grüße,

Lutz
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Leinfelden

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7931

Status: Offline

Beitrag 7639943 [Alter Beitrag07. April 2017 um 16:03]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Du bist doch Steuerer Deiner Rakete (es gibt ja bei den Flächenfliegern auch Freiflugmodelle, und die fallen da mit Sicherheit auch drunter), und sie ist definitiv kein Multicopter. Warum sollte ein Nachweis nach § 21e nicht reichen?

Dass der Nachweis nur für Modelle ab 2 kg ab dem 1. Oktober 2017 gefordert sein soll, für alle Flüge über 100 m aber ab sofort, halte ich auch nicht für durchsetzbar.

Du transportierst Deine Ausstoßladung ja nicht, sondern sie ist integraler Bestandteil Deiner Rakete und ihres Bergungssystems. Nach Deiner Auslegung wäre auch der "Transport" von Benzin oder LiPo-Akkus verboten, das sind immerhin entzündbare Flüssigkeiten und Feststoffe.

Oliver
Seiten (4): « 1 2 3 [4]
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben