Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Termine & Flugtage > Flugtag Manching vom 4. bis 6. August 2017
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (5): « 1 2 3 4 [5]

Autor Thema 
AchimO

PU-Meister

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 368

Status: Offline

Beitrag 7640815 [Alter Beitrag13. August 2017 um 11:27]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Beeindruckend!

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!
Reinhard

Überflieger

Reinhard

Registriert seit: Sep 2003

Wohnort: Österreich

Verein: TRA #10691, AGM

Beiträge: 1150

Status: Offline

Beitrag 7640816 [Alter Beitrag13. August 2017 um 19:34]

[Melden] Profil von Reinhard anzeigen    Reinhard eine private Nachricht schicken   Besuche Reinhard's Homepage    Mehr Beiträge von Reinhard finden

Zitat:
Original geschrieben von Lschreyer

Coole Bilder! Ist die Zweistufige erfolgreich geflogen? Hat ja beim RJD nicht mehr ganz geklappt.



Sagen wir mal "teilerfolgreich". ;-)

Der Fallschirm der Unterstufe kam unmittelbar nach der Stufentrennung. Das hat den Schirm zerstört und die Schockleine abgerissen. Die Unterstufe ist danach ballistisch abgestürzt. Dabei wurde der Inhalt der Elektroniksektion durch frische Manchinger Erde ersetzt. Die Elektronik wurde durch einen Haltering in den hinteren Teil der Rakete "extrudiert" was die insgesamt 5 18650er Akkus zu einer schönen exothermen Sauerei im Inneren der Rakete verleitet hat. Das hat dann zunächst auch zu der falschen Vermutung geführt dass wir ein Problem mit dem Motor hatten. Dazu hätten aber Schäden an den O-Ringen sichtbar sein müssen. Die waren aber in einem guten Zustand.
Die Rakete hatte davor schon in Straubing praktisch den gleichen Flug in Sachen Bergung erfolgreich absolviert (aber mit Zündversager in der Oberstufe). Laut Telemetrie hat die Elektronik ordnungsgemäß gearbeitet. Der Speicher ist aber nicht mehr auslesbar. Es ist daher nicht klar was da letztendliche falsch gelaufen ist. Könnte ein subtiles Elektronikproblem gewesen sein oder sie war mechanisch vielleicht in gewissen Aspekten grenzwertig. Es gibt da ein paar Sachen die wir in der nächsten Revision besser machen wollen.

Die Oberstufe hat diesmal aber funktioniert wie gedacht, auch wenn die Motorzündung 1-2 Sekunden länger gedauert als geplant.

Detail am Rande: Der K1100T (und ein I435T am Tag davor) wurden mit normalen Brückenzündern gezündet. Vor allem in Hinblick auf spätere Flüge in Oberstufen hat es uns interessiert ob wir wirklich die mitgelieferten stromhungrigen Zünder verwenden müssen. Zumindest bei dem zündfreudigen Blue Thunder Treibstoff scheint das nicht notwendig zu sein.

Gruß
Reinhard

Die Macht des Wassers ist so gewaltig, daß selbst der stärkste Mann es nicht halten kann.
aus einem Kinderaufsatz
Seiten (5): « 1 2 3 4 [5]
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben