Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Motoren & Anzündmittel > GSE für Hybridmotoren, Tips zum Nachbau (Top)
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (5): « 1 2 3 4 [5]

Autor Thema 
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3493

Status: Offline

Beitrag 7642952 [Alter Beitrag22. Juni 2018 um 18:27]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Zitat:
Original geschrieben von Rolli


Ich schätze, wir werden Dein GSE noch öfters auf Flugtagen erleben.





Ja, auf alle Fälle wink !

Ich möchte hier aber auch mit meinem kleinen Beitrag interessierte Hybridflieger dazu anregen,

sich Gedanken über ein eigenes Hybrid GSE zu machen und einen Nachbau ins Auge zu fassen.....

roll eyes (sarcastic)


Andreas

Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
heijo216

Raketenbauer

heijo216

Registriert seit: Jul 2012

Wohnort: 53505 Berg-Vellen

Verein: FAR/Solaris/LSC-Zülpich/AGM

Beiträge: 171

Status: Offline

Beitrag 7642975 [Alter Beitrag28. Juni 2018 um 11:41]

[Melden] Profil von heijo216 anzeigen    heijo216 eine private Nachricht schicken   heijo216 besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von heijo216 finden

Hallo Andreas,
super....
Gruß...Heijo
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3493

Status: Offline

Beitrag 7642976 [Alter Beitrag29. Juni 2018 um 18:00]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Habe beim RJD-2018 von einigen mitbekommen das Hybrid fliegen ja so ganz schön ist, wenn
da das umständliche, teure und schwere GSE nicht wäre.....


Da war die Herausforderung geboren mal noch ein ganz simples GSE zu bauen was sich auf das wesentliche beschrenkt wo alles wegfällt was nicht unbedingt notwendig ist.

Deshalb die erste Idee keine Kabelrollen und schweres Bedienelement mehr sondern ein ganz einfacher 2-Kanal Funksender+ Empfänger 433 Mhz, tastend ausgelegt , I-Taste Magnetventil zum tanken öffnen so lange ich die Taste gedrückt halte, II-Taste Zündung, fertig...

ruhe smile

Da ich aber nun nicht unbedingt der Funkexperte bin, mal die Frage in die Runde habe ich da
für 59,95 € was brauchbares gekauft? Immerhin verspricht er Hersteller 100 Meter Reichweite auf freiem Feld...


Tips und Anregungen willkommen

roll eyes (sarcastic)


Andreas


Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3493

Status: Offline

Beitrag 7642977 [Alter Beitrag29. Juni 2018 um 18:24]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Hier noch das fertige "Startgerät"....


I = Tanken

II= Start


Fertig....
wink



Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
Diplom-Pyromane

Epoxy-Meister

Registriert seit: Jun 2007

Wohnort: Köln-Bonn

Verein: Solaris

Beiträge: 313

Status: Offline

Beitrag 7642985 , Zusatzfrage [Alter Beitrag01. Juli 2018 um 08:29]

[Melden] Profil von Diplom-Pyromane anzeigen    Diplom-Pyromane eine private Nachricht schicken   Diplom-Pyromane besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Diplom-Pyromane finden

Hallo Andreas,

mich würde noch das Thema Funk-Störanfälligkeit interessieren, gibt es da Herstellerangaben ?

Grüße

Thomas
Lschreyer

Überflieger

Lschreyer

Registriert seit: Nov 2006

Wohnort: Zeven

Verein: AGM, L3

Beiträge: 1785

Status: Offline

Beitrag 7642989 [Alter Beitrag01. Juli 2018 um 13:12]

[Melden] Profil von Lschreyer anzeigen    Lschreyer eine private Nachricht schicken   Lschreyer besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Lschreyer finden

Ist immer schwer zu sagen, das sind codierte 433 MHz Sender, eigentlich kann da nichts passieren. Das sieht auch solide aus, nicht aus China oder so. Ich glaube nicht dass es da zu Fehlschaltungen kommt.

Always keep the pointy side up!
Diplom-Pyromane

Epoxy-Meister

Registriert seit: Jun 2007

Wohnort: Köln-Bonn

Verein: Solaris

Beiträge: 313

Status: Offline

Beitrag 7643003 , Störungsanfälligkeit [Alter Beitrag02. Juli 2018 um 22:33]

[Melden] Profil von Diplom-Pyromane anzeigen    Diplom-Pyromane eine private Nachricht schicken   Diplom-Pyromane besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Diplom-Pyromane finden

Ok, danke für die Einschätzung, dann werde ich das mal ins Auge fassen für ein halbfertiges GSE, das Kabelrollen geht mir auf die Nerven und der damit verbundene Abstand aufs Gehör,

Grüße

Thomas
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 3493

Status: Offline

Beitrag 7643004 [Alter Beitrag02. Juli 2018 um 23:03]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden

Zitat:
Original geschrieben von Diplom-Pyromane


mich würde noch das Thema Funk-Störanfälligkeit interessieren, gibt es da Herstellerangaben





Hi Thomas,


genau wie Louis auch schon sagte, meint der Hersteller das externe Störeinflüsse durch die Codierung von Sender und Empfänger ausgeschlossen wären!

Ich werde demnächst aber auch mal "Feldversuche" wegen der Reichweite von Sender/Empfänger machen und die Ergebnisse hier berichten....wink !

Andreas

Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
Seiten (5): « 1 2 3 4 [5]
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben