Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Scale-Modellraketen > Apollo Kommandomodul
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (5): « 1 2 3 [4] 5 »

Autor Thema 
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 980

Status: Offline

Beitrag 7644336 [Alter Beitrag28. März 2019 um 16:43]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

So, jetzt habe ich mal die rotierende Plattform getestet. Es hätte wohl funktioniert, wenn das Körperrohr laminiert gewesen wäre, aber so ging das in die Hose. Ich hatte zwei Motoren B4-P angebracht. Für eine gewisse Zeit kann man hier das Video sehen.

Die Drehung hört allerdings schnell auf, wenn die B-Motoren ausgebrannt sind. Das Ergebnis:



Oberste Pappschicht teilweise abgerissen und als Folge Leitröhrchen eingerissen, Stäbe verbogen. Das gibt wieder etwas Ausbesserungsarbeit.

War wohl doch etwas zu "Daniel-Düsentrieb-like". big grin

Wie sagte doch Loriot als Staubsaugervertreter? Gut, dass das jetzt passiert ist!

Vorsichtshalber hatte ich bereits ca. 80 g Ballast in den Deckel der Fallschirmkammer eingebaut. Das sollte die Verschiebung des Schwerpunkts nach dem Abbrand der Motoren mehr als kompensieren, da der ja noch weit vor den Motoren liegt.

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
RalfB

Überflieger


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 1909

Status: Online

Beitrag 7644337 [Alter Beitrag28. März 2019 um 16:57]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Hallo Achim,

sollte das nicht reichen, wenn Du das Modul ausreichend schnell in Drehung versetzt hast und dann die Motoren ohne Leitstarb zündest? Könnte die Rotation nicht alleine für ein stabilen Flug ausreichen? Das ganze muss nur vernünftig ausgewuchtet sein.

Geändert von RalfB am 28. März 2019 um 16:59

bully

Epoxy-Meister

bully

Registriert seit: Nov 2004

Wohnort: Bayern

Verein: Solaris-RMB

Beiträge: 446

Status: Offline

Beitrag 7644338 [Alter Beitrag28. März 2019 um 16:57]

[Melden] Profil von bully anzeigen    bully eine private Nachricht schicken   bully besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von bully finden


Hallo Achim,

es ist zwar bloß eine Idee aber warum bringst du nicht Plexiglas Finnen an, so wie bei der SPIN FIN von Quest? Die drehte sich beim verlassen der Rampe und wurde dadurch stabil und flog auch gerade. Ich habe zwar irgendwo noch den Bauplan liegen aber bei müßte es noch den als download geben.
Die Artikelnummer ist glaube ich #2009

VG
Michael




Aus jedem Versuch wird man etwas mehr kluch!?
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 980

Status: Offline

Beitrag 7644340 [Alter Beitrag28. März 2019 um 17:30]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

@Ralf: Das Ausreißen der Leitröhrchen passierte ja durch die Winkelbeschleunigung beim Zünden der Motoren. Ich hatte zwar laminiert, aber jeweils nur in den Ecken zwischen Körperrohr und innerer Finne. Wäre besser gewesen, wenn das Körperrohr gleich ganz laminirt wäre. Einen kurzen Leitstab brauche ich immer, denn der fungiert als „Mitnehmer“ bei der Drehung.

@Michael: Ich meine, Finnen und Drehung sind ja eigentlich ein Gegensatz. Und die Stege im Inneren sollen ja auch wie Finnen wirken.

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
RalfB

Überflieger


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 1909

Status: Online

Beitrag 7644342 [Alter Beitrag28. März 2019 um 17:41]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Wenn sich das Modul aber dreht, werden sich die Leitstäbe immer nach außen biegen und das Modul klemmt und kommt nicht sauber von der Rampe
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 980

Status: Offline

Beitrag 7644343 [Alter Beitrag28. März 2019 um 17:42]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

@Bully: Im Prinzip fliegen solche Teile nicht schlecht. Hier der Link zum Video des goldenen Teils aus dem ersten Beitrag dieses Threads. Ist allerdings flacher geneigt, dadurch liegt der Schwerpunkt vielleicht doch weiter vorne.

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
bully

Epoxy-Meister

bully

Registriert seit: Nov 2004

Wohnort: Bayern

Verein: Solaris-RMB

Beiträge: 446

Status: Offline

Beitrag 7644344 [Alter Beitrag28. März 2019 um 17:47]

[Melden] Profil von bully anzeigen    bully eine private Nachricht schicken   bully besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von bully finden


Richtig, die Drehung darf erst nach verlassen der Rampe beginnen sonst fängts an zu klemmen.


@Achim: Da muß ich dir wiedersprechen denn auch ein Flächenmodell läßt sich um die eigene Achse drehen. Und das sowohl im Vertikal- wie auch im Horizontalflug.


VG
Michael




Aus jedem Versuch wird man etwas mehr kluch!?
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 980

Status: Offline

Beitrag 7644355 [Alter Beitrag30. März 2019 um 11:09]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

@bully: So etwas wie Spin Fins habe ich sowieso schon vorgesehen:



Die werden auf die inneren Finnen aufgeklebt.

Wenn ich mit der Reparatur fertig bin - das Innere ist sozusagen noch entkernt, ich konnte aber die Motorhalterung noch retten -, werde ich dann doch noch eine Ermittlung des Schwerpunkts und des Druckpunkts machen.

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
bully

Epoxy-Meister

bully

Registriert seit: Nov 2004

Wohnort: Bayern

Verein: Solaris-RMB

Beiträge: 446

Status: Offline

Beitrag 7644356 [Alter Beitrag30. März 2019 um 15:04]

[Melden] Profil von bully anzeigen    bully eine private Nachricht schicken   bully besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von bully finden

@Achim: das müßte mit den Spin Fins dann besser von der Rampe kommen und auch einigermaßen gerade


Ist vlt. etwas off topic hier aber mein Sohn hat vor etlichen Jahren mal dieses Modell einer Lancet gebaut und das flog zwar nicht bedeutend hoch, aber gerade.



VG
Michael




Geändert von bully am 30. März 2019 um 15:05


Aus jedem Versuch wird man etwas mehr kluch!?
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 980

Status: Offline

Beitrag 7644358 [Alter Beitrag30. März 2019 um 18:06]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Sieht gut aus!

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
Seiten (5): « 1 2 3 [4] 5 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben