Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Scale-Modellraketen > Raumschiff Friede
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (7): [1] 2 3 4 5 6 7 »

Autor Thema 
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 854

Status: Offline

Beitrag 7645896 , Raumschiff Friede [Alter Beitrag16. Januar 2020 um 17:34]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Hallo,

ich möchte jetzt mal das Raumschiff Friede von Hermann Oberth aus dem Film "Die Frau im Mond" bauen. Es dürfte hinlänglich bekannt sein. Im Netz findet man eine Zeichnung mit den Maßen, die wohl ursprünglich von Peter Alway stammt. Wenn die Maßangaben in Meter sind, soll das Modell im Maßstab 1 : 100 realisiert werden, was die Sache einfach macht, da man statt Meter einfach Zentimeter nehmen kann.

Es soll von einem Cluster von Klima-Motoren angetrieben werden. In ein Körperrohr wird daher ein 50 mm Rohr eingeklebt, von zwei Ringspanten gehalten:



Mit der Spitze geht das nicht so einfach. Es fand sich nichts Vernünftiges - wie etwa eine PET-Flasche in dieser Größe und ähnlicher Form -, was sich als Grundkonstruktion eignete. Nun würden wohl die meisten eine entsprechende Form bauen und ein Negativ-Modell erstellen, aber dafür fehlt mir die Erfahrung. Ich habe mich daher entschlossen, entsprechende Ringspanten auf ein Körperrohr zu kleben und das dann zu "beplanken". So geht es also los:



Darauf habe ich dann Balsaholzstreifen der Stärke 1,5 mm geklebt, die einseitig mit Glasfaser laminiert waren:



Nach mehreren Runden Spachteln - zunächst mit PUR Spachtel von Henkel, später mit Spritzspachtel - und Schleifen sieht es schon ganz manierlich aus:



Nun denkt man, dass durch die weit nach hinten gezogenen Flossen der Druckschwerpunkt weit genug vorn liegt, aber die Überraschung kam, als ich das mit OpenRocket simulierte. Ich habe daher die Form auf Pappe geklebt und ausgeschnitten, um die Lage des Schwerpunkts zum Vergleich empirisch zu ermitteln:


Geändert von AchimO am 16. Januar 2020 um 17:46


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 854

Status: Offline

Beitrag 7645898 [Alter Beitrag16. Januar 2020 um 18:06]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

OpenRocket ermittelt den Druckschwerpunkt also dort, wo die Finnen ansetzen; bei Auswiegen der auf Pappe aufgeklebten Kontur liegt er an der Stelle, die ich mit dem Pfeil gekennzeichnet habe, schon merkwürdig!

Bei der Simulation hatte ich noch Finnen aus 1,5 mm Flugzeugsperrholz angenommen. Jetzt habe ich mich entschlossen, 0,8 mm starkes Flugzeugsperrholz zu verwenden. Nehme ich das und den von mir - nicht OpenRocket - ermittelten Druckschwerpunkt an, so könnten 100 g Gewicht in der Spitze ausreichend sein. Ca. 60 g Harz konnte ich in das in der Spitze verbaute Körperrohr mit 25 mm Durchmesser hineingießen. Danach wird es etwas komplizierter durch die Ringspantkonstruktion. In die Ringspanten müssen nachträglich Löcher gebohrt werden, um weiteres Harz hineinzugießen.

Mit OpenRocket lässt sich keine Höhe ermitteln, weil es die Rakete als instabil ansieht. Mit dem Programm von Steen Eller Joergensen komme ich mit 4-mal D9 auf ca. 230 m.

So weit der aktuelle Stand.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 16. Januar 2020 um 18:08


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 854

Status: Offline

Beitrag 7645901 [Alter Beitrag16. Januar 2020 um 20:29]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Im Forum findet man übrigens hier, hier und hier etwas dazu.
Eine Zeichnung hier

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
RalfB

Überflieger


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 1700

Status: Offline

Beitrag 7645904 [Alter Beitrag16. Januar 2020 um 20:40]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Hallo Achim,

ein tolles Modell hast Du dir da ausgesucht und schön,
dass Du darüber eine Bautrade schreibst.

Viele Grüße Ralf

Glauben ist einfacher als Denken.
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 854

Status: Offline

Beitrag 7645907 [Alter Beitrag16. Januar 2020 um 23:24]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Zitat:
schön, dass Du darüber einen Bauthread schreibst



Ja, so ein Forum lebt doch vor allem von Bauberichten. Außerdem ist es für einen selbst so etwas wie eine Baudokumentation und daher hilfreich. Man ist dabei genötigt, sich etwas mehr Mühe zu geben als wenn man es nur für sich selbst dokumentieren würde.

Aber wie es scheint ist offenbar im Moment Ruhe, und kaum einer baut etwas - von deiner E-Bay-Konstruktion mal abgesehen.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 17. Januar 2020 um 05:52


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
RalfB

Überflieger


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 1700

Status: Offline

Beitrag 7645910 [Alter Beitrag17. Januar 2020 um 08:48]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Zitat:
Original geschrieben von AchimO

Zitat:
schön, dass Du darüber einen Bauthread schreibst



Ja, so ein Forum lebt doch vor allem von Bauberichten. .................




JA, sehe ich genau so. Leider gibt es nur noch wenig zu diskutieren oder niemand traut sich in einem fremden Bericht zu schreiben. Das Feedback ist meist eher verhalten.

Gruß Ralf

Glauben ist einfacher als Denken.
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Leinfelden

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7931

Status: Offline

Beitrag 7645911 [Alter Beitrag17. Januar 2020 um 10:02]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Tolle Idee und schöne Bauweise! Robby hat seinerzeit die Friede mal als 30 L-Wasserrakete gebaut, glaube ich, war ein schöner Flug beim NRT.

Clever, die Balsastreifen schon vor dem Biegen mit GfK zu laminieren – wenn ich Dich richtig verstanden habe. Ich baue gerade an einem einfachen Kegel mit Balsabeplankung (Bauthread kommt!) und der ist doch recht uneben, so dass nachträglich GfK nur mit viel Spachtel geht.

Für Nasenzusatzgewicht habe ich noch altes Anglerblei und vergieße das mit Epoxy.

Das mit den Flossen kann ich schon nachvollziehen, denn bei Flossen und Flugzeugflügeln steigt ja die Effizienz und Effektivität mit der Streckung, vereinfacht gesagt dem Verhältnis von Spannweite zu Flügeltiefe. In Deinem Fall ist die Spannweite ja recht niedrig und die Flügeltiefe ("Länge" in Flugrichtung) sehr hoch, so dass der Flügel deutlich weniger Auftrieb erzeugt als bei höherer Streckung und gleicher Fläche. Ich würde mich da im Zweifelsfall auf OpenRocket verlassen.

Oliver
AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 854

Status: Offline

Beitrag 7645917 [Alter Beitrag17. Januar 2020 um 12:02]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Ich hatte noch laminiertes Balsaholz da. Das lässt sich gut mit dem Cutter und danach das Laminat mit der Schere in der gewünschten Form schneiden.

Mein erster Versuch mit Balsa unlaminiert ging nämlich schief, weil es in der Nähe der Spitze sehr stark gebogen werden musste.

Und der PUR Spachtel ist sehr gut geeignet, um große Unebenheiten auszugleichen, weil er schön sämig ist und nicht fließt.

Wenn ich die Finnen dran habe, werde ich einen Schwingtest machen. Es geht ja noch eine Menge Harz in die Spitze bis sie ganz massiv ist.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 17. Januar 2020 um 12:07


Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
Diplom-Pyromane

Epoxy-Meister

Registriert seit: Jun 2007

Wohnort: Köln-Bonn

Verein: Solaris

Beiträge: 436

Status: Offline

Beitrag 7645918 , Balsa biegen [Alter Beitrag17. Januar 2020 um 12:06]

[Melden] Profil von Diplom-Pyromane anzeigen    Diplom-Pyromane eine private Nachricht schicken   Diplom-Pyromane besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Diplom-Pyromane finden

... das Biegen geht wunderbar mit heißem Wasser oder Dampf (auch kleine Radien je nach Holzdicke, habe ich sogar für 40 mm Rohre mit dünnem Sperrholz praktiziert), s.a. Sandwichrohre ala Paul. Nach dem Trocknen formstabil.

Gruß

Thomas

Geändert von Diplom-Pyromane am 17. Januar 2020 um 13:18

AchimO

Wasserratte

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 854

Status: Offline

Beitrag 7645927 [Alter Beitrag17. Januar 2020 um 16:50]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Danke für den Hinweis! Beim nächsten Mal werde ich das mal mit dem Biegen mit heißem Wasser oder Dampf versuchen. Der PUR Spachtel haftet nämlich nicht besonders gut auf Laminat; insbesondere bei dünnen Schichten löst er sich beim Schleifen leicht ab.

Gruß Achim

Schneiden, schleifen, schrumpfen, kleben: das ist Wara-Bauers Leben,
Danach schleifen, laminieren: So kann dem Drucktank nichts passieren!

Oder wie die Lateiner sagen: laminare necesse est!
Seiten (7): [1] 2 3 4 5 6 7 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben