Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Experimental & Forschung > Motorprüfstände > Motorprüfstand mit Auswertungssoftware
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (4): « 1 2 [3] 4 »

Autor Thema 
RalfB

Grand Master of Rocketry


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 2727

Status: Offline

Beitrag 7654327 [Alter Beitrag07. November 2022 um 14:29]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

hmm confused

Ich dachte, wenn der Motor die Messzelle mit 10kg belastet, ist der Druck auf dem Strahlblech auch 10kg.
Meinst Du das Kippmoment, das ein geneigter Abweiser erzeugt?

#Don’t Look Up
RalfB

Grand Master of Rocketry


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 2727

Status: Offline

Beitrag 7654328 [Alter Beitrag07. November 2022 um 14:36]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Da Problem dass ich zu lösen habe, ist dass ich den Schubmessstand irgendwie verankern muss.
Wenn ich einen großen Motor montiere, muss ja der erzeugte Schub irgendwie daran gehindert werden, den Messstand in die Höhe zu heben. Daher die Idee mit den sich gegenseitig aufhebenden Kräften.

#Don’t Look Up
AchimO

Poseidon

AchimO

Registriert seit: Jul 2014

Wohnort: Berlin

Verein: AGM

Beiträge: 1442

Status: Offline

Beitrag 7654330 [Alter Beitrag07. November 2022 um 14:59]

[Melden] Profil von AchimO anzeigen    AchimO eine private Nachricht schicken   AchimO besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von AchimO finden

Meiner Meinung nach ist es so:

Wenn P die Kraft ist, die der Strahl auf eine waagerecht stehende Platte in einem gewissen Abstand ausübt, dann ist
- P * cos(phi) die Kraft in senkrechter Richtung
- P *cos(90° - phi) die Kraft in waagerechter Richtung
wenn phi der Anstellwinkel der Platte ist.

Plausibilitätsprüfung:
- waagerecht stehend: phi = 0, Kraft P * cos(0) = P
- senkrecht stehend: phi = 90°, Kraft P * cos(90°) = 0

Ist natürlich nur grob zu sehen, Strömungstechnik mal außer Acht gelassen.

Gruß Achim

Geändert von AchimO am 07. November 2022 um 15:01


laminare necesse est!

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die Raketenvereine einem Verband beitreten sollten!
RalfB

Grand Master of Rocketry


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 2727

Status: Offline

Beitrag 7654332 [Alter Beitrag07. November 2022 um 15:10]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Handelt es sich nicht um zwei Kräfte, die senkrechte entgegengesetzt wirken und sich dadurch aufheben.

#Don’t Look Up
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Great Falls, VA, USA

Verein: RMV/Solaris/AGM/TRA L1/TCV/MDRA/NOVAAR

Beiträge: 8314

Status: Offline

Beitrag 7654333 [Alter Beitrag07. November 2022 um 15:17]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Grundsätzlich stimme ich zu: Mit Schubabweiser dürfte die Kraft, die den Messstand anhebt, reduziert werden.

Ich halte es aber für eine schlechte Idee, sich darauf in irgendeiner Form zu verlassen. Wenn Dein Motor maximal 500 N Schub produziert, dann solltest Du den Messstand so im Boden verankern, dass auch 1000 oder 1500 N das Teil nicht aus dem Boden reißen können. Glücklicherweise sind 1500 N ja noch eine Größenordnung, die man mit zwei Mann gut "simuliert" bekommt.

Oliver
RalfB

Grand Master of Rocketry


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 2727

Status: Offline

Beitrag 7654334 [Alter Beitrag07. November 2022 um 15:28]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Zitat:
Original geschrieben von Oliver Arend

Grundsätzlich stimme ich zu: Mit Schubabweiser dürfte die Kraft, die den Messstand anhebt, reduziert werden.

Ich halte es aber für eine schlechte Idee, sich darauf in irgendeiner Form zu verlassen. Wenn Dein Motor maximal 500 N Schub produziert, dann solltest Du den Messstand so im Boden verankern, dass auch 1000 oder 1500 N das Teil nicht aus dem Boden reißen können. Glücklicherweise sind 1500 N ja noch eine Größenordnung, die man mit zwei Mann gut "simuliert" bekommt.

Oliver





Das wird ein Problem sein eine geeignete Fixierung zu finden. Zumindest beiden Hybridmotoren >38mm.
Die Verankerung müsste zuverlässig sein, damit man sie auch mehrfach nutzen kann. Mit Erdnägeln im Boden würde ich mich das nicht trauen.
Man brauchte einen eigenen Steinbruch, dann könnte man sowas Betonieren. (habe ich aber nicht frown )
Dann sammele ich mal weiter Ideen.

Geändert von RalfB am 07. November 2022 um 15:28


#Don’t Look Up
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Great Falls, VA, USA

Verein: RMV/Solaris/AGM/TRA L1/TCV/MDRA/NOVAAR

Beiträge: 8314

Status: Offline

Beitrag 7654343 [Alter Beitrag07. November 2022 um 17:02]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Nein, Erdnagel wird dafür nicht reichen. Erdanker zum Einschrauben sollten aber passen – gibt es ja auch in verschiedenen Größen und Ausführungen. Ist auch eine Frage davon, wie viel Zeit Du zum Auf- und Abbau hast und ob Du den Prüfstand immer an derselben oder an verschiedenen Orten betreiben willst.

Oliver
RalfB

Grand Master of Rocketry


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort:

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 2727

Status: Offline

Beitrag 7654344 [Alter Beitrag07. November 2022 um 17:06]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Zitat:
Original geschrieben von Oliver Arend

Nein, Erdnagel wird dafür nicht reichen. Erdanker zum Einschrauben sollten aber passen – gibt es ja auch in verschiedenen Größen und Ausführungen. Ist auch eine Frage davon, wie viel Zeit Du zum Auf- und Abbau hast und ob Du den Prüfstand immer an derselben oder an verschiedenen Orten betreiben willst.

Oliver




Das sollte schon transportabel bleiben.

Wie schätzt Du das mit der Messwertabweichung bei einer Prallplatte unter der Düse ein?
Mechanisch könnte man das relativ einfach realisieren, dass es auch bei höheren Schüben nicht auseinanderfällt.
Das man sowas gegen Umkippen sichern muss ist klar. Das ist aber einfach.

Ralf

Geändert von RalfB am 07. November 2022 um 17:06


#Don’t Look Up
Andreas B.

Grand Master of Rocketry

Andreas B.

Registriert seit: Nov 2002

Wohnort: Freistaat Sachsen

Verein: AGM (P2,L2) TRA#9711

Beiträge: 5077

Status: Offline

Beitrag 7654346 [Alter Beitrag07. November 2022 um 19:32]

[Melden] Profil von Andreas B. anzeigen    Andreas B. eine private Nachricht schicken   Besuche Andreas B.'s Homepage    Mehr Beiträge von Andreas B. finden



Da ich leider kein geeignetes Zeichenprogramm besitze, habe ich mal
schnell etwas mit dem Bleistift skizziert.
Ich hoffe ihr seht mir die Einfachheit nach und es ist verständlich wink

Eine Idee wäre ja noch den Abgas/Schubstrahl genau senkrecht auf die Grundplatte treffen zu lassen,
das erzeugt dann ja einen maximalen Bodenanpressdruck und verhindert einen Kippmoment wie bei
einem schrägen Strahlabweiser.
Natürlich müsste dann eine "Opferplatte" oder ein Schamottestein direkt unter den Motor, denn das hält
die Grundplatte sonst nicht sehr lange aus...
Die einschraubbaren Erdanker, welche Oliver bereits erwähnte, haben echt einen sehr guten Bodenhalt
und sind sehr zu empfehlen.
Ich habe an meinem Prüfstand auch noch 6mm Stahlseile mit Einschraubbodenankern vorgesehen,
die halten schon ne ganze Menge Schub am Bodensmile !

Andreas

Nicht quatschen, machen ;-)!

http://www.megacluster.de
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Great Falls, VA, USA

Verein: RMV/Solaris/AGM/TRA L1/TCV/MDRA/NOVAAR

Beiträge: 8314

Status: Offline

Beitrag 7654347 [Alter Beitrag07. November 2022 um 19:36]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Bei einem Aufbau wie auf Andreas' Foto (Beitrag vom 5.11.) gezeigt dürfte die Verfälschung durch den Schubabweiser gering sein. Der Schub wirkt ja zunächst oben am Motor direkt durch den Biegebalken auf das Aluprofil, wird also dort zu 100% gemessen, und erst weiter unten wird auch die Reaktionskraft vom Schubabweiser in das Profil eingeleitet.

Eine Verfälschung kann also höchstens dadurch entstehen, dass die Abgase vom Schubabweise reflektiert werden und den Motor in irgendeine Richtung drücken, oder dass das Profil "verbogen" wird und zusätzliche Reibung in den Führungen entsteht. M. E. aber vernachlässigbar.

Oliver

Geändert von Oliver Arend am 07. November 2022 um 19:37

Seiten (4): « 1 2 [3] 4 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben